Schloss Britz - Startseite
Schloss Britz - die Perle des Bezirks 

Britzer Konzerte

Home e-Mail
Startseite 
Ausstellungen 
Aktuelle Ausstellung 
300 Jahre Schloß Britz 
Schlösser, die im Monde liegen 
Zwischen Schwarz + Weiß 
Frauenwelten 
Schles. Eisenkunstguss 
Kinderwelten 
Tal der Schlösser + Gärten 
Lithophanien 
Übersicht aller Ausst. 
Verschiedenes 
» Adler und Schlange « 
Hutparty im Schloßgarten 
Schloss Weesenstein 
Kleine Chronik 
Speisezimmer/Damensalon 
10 Jahre Wiedereröffnung 
Ehrenurkunde 
Neukölln im Internet 
 

"Der Adler und die Schlange" im Historischen Pferdestall zu Britz
"Der Adler und die Schlange" im Historischen Pferdestall zu Britz

Am Donnerstag, dem 3. Juli 2003 um 11.00 Uhr wurde im Historischen Pferdestall zu Britz die Eisenplastik "Der Adler und die Schlange", geschaffen von dem Künstler Wolf Henri, in einem feierlichen Akt der Kulturstiftung Schloss Britz übergeben.

Wolf Henri

   Wolf Henri geboren 1912 in Leipzig, 1999 verstorben in Le Peyré bei Casteljaloux, Frankreich, ist noch vielen Neuköllnern und Berlinern als "Schmied vom Richardplatz" bekannt. Viele werden sich an die Besichtigungen der Schmiede während des Alt-Rixdorfer-Weihnachtsmarktes erinnern. Wolf Henri, der Sir Henri genannt wurde, hat oft und gerne Kinder- und Schulgruppen durch die Schmiede, die er 1971 übernahm und als Atelierwerkstatt einrichtete, geführt.
   1963 kam Wolf Henri, nachdem er 1945 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wurde und sich nun seiner künstlerischen Entfaltung – zunächst in München – widmen konnte, nach Berlin. Hier begann das abstrakte Schaffen mit dem "Bildhauermaterial" Stahl. (Henri: "Hier kann ich frei atmen!"). Es folgten diverse Werkschauen in Berliner Galerien und später auch im Rahmen der "Freien Berliner Kunstausstellung". Bis 1984 schuf er freie Plastiken, immer wieder aber auch "Gebrauchsplastiken" (Leuchter, Lampen und Tore mit einer ganz besonderen Note). Viele seiner frei gestalteten Plastiken haben einen Platz bei privaten Kunstliebhabern oder auch in öffentlichen Einrichtungen gefunden. So kann beispielsweise ein imposanter Leuchter im Treppenhaus des Rathauses Neukölln bewundert werden. Auch Schloss Britz besitzt bereits zwei Leuchter von Wolf Henri, die die besondere Atmosphäre der Historischen Ställe (Pferde- und Ochsenstall) unterstützen.
   Aus diesem Grunde freut sich Schloss Britz, dass nun Frau Ruth Henri das Spätwerk des Künstlers, in dem er sich noch einmal in einer gegenständlich gestalteten Arbeit ausdrücken wollte, dem Schloss überlassen hat. Der mit einer Schlange ringende Adler ist quasi sein Eisen gewordenes, bildhaftes Vermächtnis.


Bild vergrößern ...
Herr Buschkowsky, Frau Henri und Herr Schmeitzner (Neffe von Wolf Henri) mit seinen Kindern
Bild vergrößern ...
Frau Henri (Witwe des Künstlers) und Neuköllns Bürgermeister Herr Buschkowsky enthüllen das Kunstwerk
Bild vergrößern ...
Zum Vergrößern bitte
auf die Bilder klicken ...
   
Bild vergrößern ...Bild vergrößern ...
Frau Henri und
Herr Buschkowsky
Bild vergrößern ...
Frau Stephan, Leiterin
Schloss Britz und Frau Henri

Auf der folgenden Seite: "Ein paar Lebensdaten zur Biografie Wolf Henris" - "Ein paar Begegnungen Wolf Henris" - "Wie Wolf Henri gearbeitet hat" und "Ein paar Gedanken zum Adler von Wolf Henri"





   
 
 
Stand: 06.12.2007  Impressum  Seitenanfang