Schloss Britz - Startseite
Schloss Britz - die Perle des Bezirks 

Britzer Konzerte

Home e-Mail
Startseite 

Die Ausstellung 
Biedermeier 
Wiener Modekultur 
Balletteuse 
Frauen-Reisen 
Begräbnis 
Bildung 
Extravaganzen 
Die Idealwohnung 
Das Korsett 
Wien – Berlin 
Dank für Unterstützung 

Frauenwelten im Wiener Biedermeier

Fanny Elßler: Balletteuse des Biedermeier
 

Bild vergrößern ... Die Wiener Tänzerin Fanny Elßler (1810-1884) war eine der wohl bekanntesten Balletteusen ihrer Zeit. Sie stammte aus kleinen Verhältnissen und wurde bereits im Alter von 14 Jahren entdeckt. In ihren ausdrucksvollen Darbietungen vereinte sie tänzerische Anmut und Grazie und gelangte so zu weltweiter Popularität.

Fanny Elßler vermochte es, im Tanz die Herzen der Männerwelt zu erobern. Mit jungen 19 Jahren wurde sie 1829 die Geliebte des über vierzig Jahre älteren Freiherrn Friedrich von Gentz (1764-1832), einem der unentbehrlichsten Mitarbeiter Metternichs. Aus dem Briefwechsel zwischen Elßler und Gentz und seinem Tagebuch geht hervor, dass sie eine glückliche Liebesbeziehung – trotz des großen Altersunterschiedes – führten, die 1832 mit dem Tod von Gentz endete.

Bild vergrößern ...Während ihrer weiteren Aufsehen erregenden künstlerischen Laufbahn verhalf Fanny Elßler besonders dem noch jungen Fußspitzentanz und dem Volkstanz ("Cachucha" und "Cracovienne") zu großer Popularität. Der Pariser Theaterkritiker Théophile Gautier schreibt nach der ersten Aufführung der "Cachucha" 1836 in Paris begeistert:

"...in einem rosaseidenen, mit breiten, schwarzen Spitzenvolants besetzten spanischen Rock, der unten mit Blei beschwert, an den Hüften eng anliegt, tritt sie auf. ... In ihren rosigen Fingern zittern die Kastagnetten aus Ebenholz. Nun schnellt sie vor, aus den Kastagnetten tönt das helle Geplauder, ganze Büscheln von Rhythmus scheinen sie aus den Händen zu schütteln. Wie sie sich windet, wie sie sich biegt! Welches Feuer! Welche Wonne! Welche Glut! Ihre Arme bewegen sich ohnmächtig um ihr geneigtes Haupt, ihr Leib biegt sich nach rückwärts, fast berühren ihre weißen Schultern den Boden. Welch reizende Gebärde! Könnte man nicht meinen, daß sie mit ihrer Hand, die am leuchtenden Rand der Rampe entlangstreift, alle Wünsche und die Begeisterung des Hauses einsammelt?..." (zit. in: Ausst.-Kat. Bürgersinn und Aufbegehren, Wien 1987, S. 437)

Bild vergrößern ... In den folgenden Jahren feierte Fanny Elßler durch ihre einzigartige tänzerische Begabung in Paris, London und auch im fernen Amerika triumphale Erfolge und erlangte so weit über Wiens Grenzen hinaus großen Weltruhm. Ihre unzähligen Reisen, ihr beruflicher Erfolg und damit ihre finanzielle Unabhängigkeit und Eigenständigkeit machten Fanny Elßler zu einer Ausnahmeerscheinung in den Frauenwelten des Wiener Biedermeier.

Lit.: Ausst.-Kat. Bürgersinn und Aufbegehren. Biedermeier und Vormärz in Wien 1815-1848, Wien: Historisches Museum der Stadt Wien, 17.12.1987-12.6.1988. Franz Endler, Wien im Biedermeier, Wien/Heidelberg 1978





Stand: 14.08.2003  Impressum  Seitenanfang