Schloss Britz - Startseite
Schloss Britz - die Perle des Bezirks 

Britzer Konzerte

Home e-Mail
Startseite 

Die Ausstellung 
Friedrich Wilhelm 
Graf von Reden 
Eisenkunstguß 
Technik um 1839 
Die Kastenformerei 
Stiftungs-Urkunde 
Briefwechsel 
Unterstützer 
 

Eine filigrane Kunst - Schlesischer Eisenkunstguß im 19. Jahrhundert
Eine Ausstellung zu Ehren von Friedrich Wilhelm Graf von Reden

Eine gemeinsame Ausstellung der Stiftung Schlesien, Hannover und
der Kulturstiftung Schloß Britz  mehr Infos zur Ausstellung

Die Ausstellung "Eine filigrane Kunst – Schlesischer Eisenkunstguß" veranstalten wir mit Beständen der Sammlung der Stiftung Schlesien und aus Privatbesitz. Sie zeigt neben Eisenkunstguß aus oberschlesischen Hütten - Schmuckstücke, Bildnismedaillons, Relieftafeln, Statuetten, Schreibzeug, Uhren, Lampen, Nähutensilien, Taschen und Zierteller - auch Graphiken, Gemälde und Reproduktionen der Eisengußhütten, Bildnisse des Grafen Friedrich Wilhelm von Reden (1752-1815) und dessen Gemahlin Friederike Gräfin von Reden, geb. von Riedesel, deren soziales Engagement für die Arbeiter der Hütten vorbildlich war. 1802 trat der Graf die Nachfolge seines Onkels Freiherr Friedrich Anton von Heynitz als preußischer Bergbauminister an. 1794 hatte von Reden die Gleiwitzer Kunstgießerei gegründet, 1798 begeisterte er das junge preußische Königspaar Friedrich Wilhelm III. und Luise, das ihn in seinem schönen Wohnsitz Schloß Buchwald im Hirschberger Tal besuchte, für seinen Eisenkunstguß. Erst 1803 erlaubte ihm der König eine weitere Kunstgießerei in Berlin zu errichten. Wenngleich die Berliner Gießerei durch den besseren Standort unter den Königlich Preußischen Gießereien führend wurde - ihre begehrten Produkte waren als ‚fer de Berlin‘ bekannt -, soll die Bedeutung des Schlesischen Eisenkunstgusses für die Kunstform des Berliner Eisens in dieser Ausstellung in Erinnerung gerufen werden.

Öffnungszeiten: dienstags - donnerstags, von 14.00 bis 18.00 Uhr, freitags von 14.00 bis 20.00 Uhr, samstags, sonntags und feiertags von 11.00 bis 18.00 Uhr.

Freitag, 11. April 2003, 20.00 Uhr
Eine filigrane Kunst – Schlesischer Eisenkunstguß
Lichtbildervortrag von Frau Dr. Idis Hartmann, Oldenburg
(Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa)


Am 20. und 21. April 2003 (Ostern), am 1. Mai 2003, am 29. Mai 2003 (Himmelfahrt), am 8. Juni und 9. Juni 2003 (Pfingsten) ist die Ausstellung von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Am Karfreitag, 18. April 2003, haben wir geschlossen.
Eintrittspreis: 4,00 Euro (ermäßigt 3,00 Euro), dienstags und donnerstags gilt für alle Rentner der ermäßigte Preis.

Gruppen ab 10 Personen zahlen pro Person 3,00 Euro
Wir bieten während der gesamten Öffnungszeit eine "Familienkarte" (2 Erwachsene und 2 Kinder bis 12 Jahren) für 10,00 Euro an.

Dauer der Ausstellung:Sonntag, 6. April bis Sonntag, 29. Juni 2003

Adresse: Schloss Britz, Alt-Britz 73, 12359 Berlin (Neukölln)
Telefon: 030 - 609 7923 0, Telefax: 030 - 606 48 09
Fahrverbindung: U Parchimer Allee, dann Bus 144, 174, 181



Stand: 06.07.2003  Impressum  Seitenanfang