Schloss Britz - Startseite
Schloss Britz - die Perle des Bezirks 

Britzer Konzerte

Home e-Mail
Startseite 

Die Ausstellung 
Ein Berliner Komponist 
Überleben als Verleger 
und Kapellmeister
 
Ausstattungsrevuen 
Von "Venus auf Erden" 
zu "Frau Luna"
 
Die Berliner Operette 
"Frau Luna" - Plakat 
"Berliner Luft" 
Luftschifffahrt in Berlin 
Bilder der Ausstellung A  

 
"Schlösser, die im Monde liegen..."
Paul Lincke und die Berliner Operette


Ausstattungsrevuen

Paul Lincke und das Metropol-Theater

Im Jahre 1908 gelang es Richard Schultz, dem Direktor des Metropol-Theaters, Paul Lincke als Komponisten und Ersten Kapellmeister für das Metropol in der Behrenstraße zu gewinnen. Zuvor war Paul Lincke Musikalischer Leiter am Thalia-Theater.

Die Ausstattungsrevuen im Metropol-Theater, 1892 als Theater Unter den Linden erbaut, wurden zur einzigartigen Attraktion in der Reichshauptstadt. Die Premieren zum alljährlichen Spielzeitbeginn läuteten auch die gesellschaftliche Saison ein. Die bürgerliche und aristokratische Gesellschaft zelebrierte für sich selbst sowie für die zahlreichen Touristen, Ausländer und Provinzler, die in der Stadt weilten, ihre selbstzufriedene, kaisertreue und patriotische Gesinnung. Alles was Rang und Namen hatte versammelte sich im Metropol-Theater – man amüsierte sich.

Seinen Einstand gab Paul Lincke mit dem Titellied aus "Donnerwetter, tadellos!", dem wohl berühmtesten aller Couplets, das je im Metropol gesungen wurde. Die Handlung dieser humoristisch-satirischen Ausstattungsrevue in acht Bildern mit Gesang und Tanz griff in seinen nur lose zusammenhängenden Bildern aktuelle Themen aus Kultur, Politik und Gesellschaft auf und bot Stars wie Fritzi Massary, Ida Perry, Josef Giampietro, Henry Bender und Guido Thielscher breite Entfaltungsmöglichkeiten ihrer Bühnenkunst. Giampietro verkörperte den idealen Typ des preußischen Militärs ebenso wie den Lebemann und Snob. Thielscher schlüpfte in die Rolle des Amor genauso wie in die des Hochtouristen, Unteroffiziers, Handwerksburschen, König Meschores und weiblichen Taxameters. Fritzi Massary eroberte die Herzen des Publikums als Madame Chic, Börse, Laufmädel, Frou-Frou, Salomons Tochter und Operette.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere spielte Paul Lincke zusammen mit dem Textdichter Julius Freund in "Halloh! Die große Revue!" satirisch auf die Zeppelin-Flüge im Jahr 1909 an, indem er die allegorische Figur einer Luftschifferin schuf, die den Traum vom Fliegen erst ermöglichte.

Donnerwetter – tadellos

Deckblatt des Textheftes: "Donnerwetter – tadellos!"
Text: Julius Freund, Musik: Paul Lincke
Metropoltheater, 1908, © Stiftung Stadtmuseum Berlin

Metropoltheater

Metropoltheater, Eingang Behrenstraße 55 – 57, Berlin-Mitte
Foto, um 1910, © Stiftung Stadtmuseum Berlin




Stand: 29.11.2005 Impressum  Seitenanfang